»Kripperl Schau’n« im Stadtmuseum

Gestaltung der Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden
Gestaltung der Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden
Gestaltung der Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden
Gestaltung der Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden
Gestaltung der Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden
Flyer zur Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden
Flyer zur Weihnachtsausstellung »Kripperl schau'n« im Stadtmuseum Dresden

»Kripperl Schau’n« im Stadtmuseum

Seit nunmehr 20 Jahren verbindet Dresden und Salzburg eine Städtepartnerschaft, die vor allem auf kultureller Ebene einen regen Austausch pflegt. Diese Beziehung erfährt im Jubiläumsjahr eine besondere Belebung. Denn die städtischen Museen beider Orte senden im Rahmen der Weihnachtsausstellungen ihre Sammlungen in die jeweilige Partnerstadt. Während also im Salzburg Museum die vielfältige erzgebirgische Volkskunst aus Dresdner Beständen präsentiert wird, zeigt das Stadtmuseum Dresden einen repräsentativen Ausschnitt aus dem reichen Salzburger Krippen­fundus. Knapp 50 Krippenensembles, darunter prächtige, barock gekleidete Figuren, aufwändig gestaltete Miniaturen sowie die Salzkammergutkrippe mit knapp 10 Quadratmetern Landschaftsdarstellung, geben einen Einblick in die faszinierende alpen­ländische Krippenwelt. …

Kripperl Schau’n – Gerade die Vielfalt und Individualität der Krippen, die zum Teil jedes Jahr um neue Figuren, Architekturen und Details erweitert wurden, ließen einen schönen Brauch entstehen: das Kripperl Schau’n. In den Tagen nach Weihnachten besuchten die Nachbarn einander und bewunderten die Krippen der anderen. Der Brauch lebt bis heute in einigen Regionen fort und soll auch für Sie Ein­ladung sein, in die bunte Krippenwelt einzu­tauchen. Text: Andrea Rudolph (Stadtmuseum Dresden)

Für diese besondere Ausstellung entwickelte Holger Friebel und sein Team eine innovative Außen- und Foyergestaltung mit Krippenfiguren im Großformat, hinterleuchteten Schaubildern und sächsisch-salzburgischer Weihnachtsmarktstimmung. Der Hauptteil der Ausstellung erstrahlte im tiefblau ausgemalten Raum in extra angefertigten Wandvitrinen, ergänzt durch traditionelle Momente bei »Weihnachten im Landhaus« wie der großen Modelleisenbahn-Anlage und Bäumen mit großen handgeschnitten Papiersternen.