Deutschlands ältestes Baumeisterhaus

Das älteste Baumeisterhaus Deutschlands steht in Sachsen, in Pirna am Markt 3. Dieses Haus ist ein einzigartiges Denkmal der Spätgotik, entworfen und erbaut vor über 500 Jahren von Peter Ulrich, dem Meister von Pirna.

Wer genau der Baumeister war und warum er seinen reichen Bürger-Palast baute, dokumentiert erstmals ausführlich dieses Buch. Und es beschreibt das große Abenteuer seiner Rettung. Tom Pauls erwarb 2008 das verfallene historische Domizil und ließ es in nur zwei Jahren von sächsischen Handwerkern im Stil des Baumeisters rekonstruieren. Mit großartigen Bildern und Texten des Bauforschers Dirk Böhme, des Schauspielers Tom Pauls und des Autors Peter Ufer werden die Geschichte, der Wiederaufbau und die heutige Nutzung als Theater eindrucksvoll beschrieben.


Deutschlands ältestes Baumeisterhaus –
Das Peter-Ulrich-Haus in Pirna

  • 208 Seiten, gebunden
  • mit zahlreichen Abbildungen
  • ISBN 978-3-936240-30-6

Deutschlands ältestes Baumeisterhaus

»Luxus auf 4 Rädern« – 150 Jahre Gläser Karosserien Dresden

Katalog zur Sonderausstellung »Luxus auf 4 Rädern« im Verkehrsmuseum Dresden vom Oktober 2013 bis März 2014

Bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Fahrgestelle und Karosserien separat gefertigt. Es galt als Besonderheit, Fahrgestelle mit Spezial-Karosserien von externen Karosseriefirmen versehen zu lassen. Sie wurden entweder als Einzelstücke gefertigt oder serienmäßig von Automobilherstellern in Auftrag gegeben. Die Aufbauten ließen in punkto Design, Ausstattung und Preis keine Wünsche offen. Es waren Luxus-Karosserien.

Einer dieser Carrossiers war die Dresdner Firma Heinrich Gläser. Diese begann mit der Fertigung exquisiter Kutschen und Schlitten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die handwerkliche Fertigung von Automobil-Karosserien aufgenommen. Vor allem durch seine einzigartigen Cabriolets stieg Gläser zu einem der angesehensten Hersteller der Vorkriegszeit auf. In der DDR wurde der Karosseriebau durch den Nachfolge­betrieb »VEB Karosseriewerke Dresden« (KWD) fortgeführt.

Gegenwärtig ist die »Karosseriewerke Dresden GmbH« ein international tätiger Zulieferbetrieb der Automobilindustrie, der 2014 auf eine 150-jährige Geschichte zurückblickt.


Luxus auf 4 Rädern –
150 Jahre Gläser-Karosserien Dresden

  • Herausgeber: Verkehrsmuseum Dresden gGmbH
  • Autoren: Thomas Giesel und Benjamin Otto
  • Ausstellungs- und Kataloggestaltung:
    Holger Friebel, FRIEBEL Werbeagentur und Verlag GmbH, Dresden
  • Fotos der Ausstellung/Umschlagsseiten innen:
    Igor Semechin

Atlas: Brutvögel in Sachsen

Für Sachsen liegen aus drei Zeitebenen landesweite  Bearbeitungen der Brutvogelfauna auf Rasterbasis vor. Die gewonnenen Ergebnisse ermöglichen es, Bestands­trends der Vogelarten im Einzelnen darzustellen und Veränderungen von Verbreitung und Häufigkeit nachzuvollziehen.

Das vorliegende Buch behandelt 213 aktuelle und ehemalige Brutvogelarten in Sachsen. Hiervon werden 177 Arten ausführlich mit den Schwerpunkten Verbreitung, Lebensraum, Brutbestand, Phänologie und Brutbiologie sowie Gefährdung und Schutz besprochen. Für 19 weitere, in Sachsen sehr seltene Brutvogelarten und Brutgäste findet sich eine Kurzdarstellung, gleichermaßen für 17 ehemals hier brütende Arten.

Neben den speziellen Ausführungen, umfangreichen Karten und Grafiken informiert die Publikation unter anderem über die Kartierungsmethodik und die zur Datenergänzung herangezogenen Quellen. Es schließen sich eine naturräumliche Differenzierung der Ergebnisse und Schlussfolgerungen für den Vogelschutz an.

Eine Zusammenfassung in englischer Sprache rundet das reich bebilderte Buch ab.


Brutvögel in Sachsen

  • Herausgeber: Freistaat Sachsen, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
  • Autoren: Rolf Steffens, Winfried Nachtigall, Steffen Rau, Hendrik Trapp, Joachim Ulbricht
  • 656 Seiten
  • Gestaltung: Friebel Werbeagentur und Verlag nach Corporate-Design-Handbuch 
  • Druck: Passiva Druckservice GmbH & Co. KG Passau

»Kammergeschichte(n)«

Chemnitz – Dresden – Leipzig: Jubiläumsschrift 150 Jahre IHK für Sachsen 1862–2012

Die vorliegende Publikation stellt die erste Gesamtdarstellung der Geschichte der sächsischen Industrie- und Handelskammern dar. Im Gefolge der Gewerbefreiheit als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Staat entstanden, haben die Kammern in eineinhalb Jahrhunderten ihrer Existenz eine wechselvolle Zeit durchlebt. Kammergeschichte war immer eng mit der Landes- und Wirtschaftsgeschichte verflochten – seit dem 19. Jahrhundert, als das Königreich Sachsen zum ersten deutschen Industriestaat aufstieg, bis zur Gegenwart, in der der Freistaat Sachsen eine wirtschaftlich dynamische Region in Europa darstellt. 

Das Wirken der Industrie- und Handelskammern beruht auf dem ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder, deren Handeln wiederum maßgeblich deren Geschichte prägt. Dies spiegelt sich in der Konzeption des Bandes wider, der als eine Folge miteinander verbundener Geschichten konzipiert ist. Hierbei wurde(n) die Kammergeschichte(n) in die Landes- und Wirtschaftsgeschichte eingebettet und durch Porträts ausgewählter Unternehmen und einzelner Unter nehmer(inne)n beispielhaft ergänzt. Die Auswahl der Porträts berücksichtigt die spezifische Prägung der Branchen und Regionen im Lande, die hohe Bedeutung des Mittelstandes, aber auch den Wandel von Gesellschaftssystemen und Staatsformen, den Wechsel von Frieden und Krieg, Aufschwung und Krise. Hierüber lassen sich sowohl allgemeine Entwicklungen in der Langzeitperspektive als auch die Besonderheiten der Entwicklung in Sachsen und dessen Landesteilen erkennen. Die derart verflochtenen Kammer- und Unternehmensgeschichten geben Einblicke in die sächsische Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte der vergangenen 150 Jahre.


Kammergeschichte(n) –
Dresden – Leipzig – Chemnitz

  • Herausgeber: IHKn Chemnitz, Dresden und Leipzig
  • Idee: Holger Friebel
  • Konzeption: Dr. sc. Ulrich Heß, Dr. Holger Starke
  • Redaktion: Dr. sc. Ulrich Heß, Jörg Hübner, Christine Jäger, Dr. Holger Starke
  • Gestaltung: Friebel Werbeagentur und Verlag
  • Druck: Druckzone GmbH & Co. KG Cottbus

»Von Loschwitz nach Amerika«

Katalog zur Ausstellung im Stadtmuseum Dresden 2010 mit Fotografien von August Kotzsch (1836–1910)

Ein Jahrhundert nach dem Ableben von August Kotzsch gelangen im Stadtmuseum Dresden die eindrucksvollsten Fotografien des Loschwitzer Landmanns und Fotopioniers zur Ausstellung. Das umfängliche fotografische Werk ermöglicht einen tiefen Einblick in die Veränderung der Lebenswelt der Menschen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

In den spätromantisch anmutenden Arrangements und in den Studienblättern offenbart sich zudem das tiefe künstlerische Empfinden Kotzschs. Mit der von ihm entwickelten, dem neuen Medium der Fotografie gemäßen Bildsprache war August Kotzsch seiner Zeit weit voraus. Seine Fotografien fanden Abnehmer in Loschwitz und in den umliegenden Ortschaften, in der nahe gelegenen Residenzstadt Dresden, seit den 1880er Jahren sogar in Amerika.

Der reich illustrierte Band vereint eine repräsentative Auswahl der im Stadtmuseum Dresden gezeigten Arbeiten. Matthias Griebel, Ernst Hirsch, Agnes Matthias, Eberhard Münzner und Anne Schliephake stellen in ihren Beiträgen Leben und Umfeld des Fotografen, die Entstehung, Rezeption, Bewertung und Nutzung seines fotografischen Werkes umfassend vor.


»Von Loschwitz nach Amerika« –
Fotografien von August Kotzsch

  • Stadtmuseum Dresden, herausgegeben von Erika Eschebach und Holger Starke
  • Unter Mitwirkung von Anne Schliephake
  • Konzeption/wissenschaftliche Redaktion: Dr. Holger Starke
  • Fachberatung: Matthias Griebel, Eberhard Münzner
  • Gestaltung Holger Friebel, Friebel Werbeagentur und Verlag
  • Satz und Bildbearbeitung: Friebel Werbeagentur und Verlag
  • Druck: Druckzone GmbH & Co. KG, Cottbus
  • ISBN 978-3-941843-06-6

Künstler am Dresdner Elbhang, Band II

Der erste Band der »Künstler am Dresdner Elbhang« erschien 1999. Jetzt liegt der zweite, wesentlich umfangreichere Band mit 1.302 Porträts vor.

Das Buch dokumentiert das Ergebnis jahrelanger Recherchen und Nachforschungen. Aufgenommen sind bildende und darstellende Künstler, Musiker, Architekten und Schriftsteller, aber auch Kunst-, Literatur- und Musikwissenschaftler. Möge mit den zwei Bänden das Leben und Wirken der Künstler vor dem Vergessen bewahrt bleiben und der Leser angeregt werden, die künstlerische Vielfalt am Elbhang zu entdecken.


Künstler am Dresdner Elbhang,
Band II

  • Herausgegeben von den Ortsvereinen Loschwitz-Wachwitz e.V. und Pillnitz e.V. sowie dem Elbhangfest e.V.
  • 624 Seiten, Festeinband
  • Elbhang-Kurier-Verlag

Künstler am Dresdner Elbhang, Band II

Website der Marcolini Praxis

Das VELOCIUM – Die Sächsische Fahrrad-Erlebniswelt ist ein Freizeit-Angebot der Gemeinde Weinböhla und eröffnete im Herbst 2020. FRIEBEL WV gestaltete die gesamte Ausstellung, begleitende Drucksachen und die zugehörige Website.

Diese interaktive Ausstellung für Jung und Alt zeigt Exponate des ansässigen Fahrradvereins und vieler weiterer Leihgeber rund um Veloziped-, Vereins- und Industriegeschichte – so vielseitig, wie einst die sächsische Fahrradproduktion war. Ergänzt wird das Ausstellung durch einen spannenden Außenparcour – Pumptrack genannt – wo mit verschiedensten Rädern Gleichgewicht und Koordination getestet werden können. Der Hofbereich bietet Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen zwischen Weinspalieren. Für Kinder lockt eine Spielfläche mit Geräten zum Spielen und Austoben.

Das Design der Website lehnt sich an die Ausstellungsgestaltung an und ist voll mobilfähig. Besonderes Augenmerk wurde auf die Umsetzung der Freizeitangebote »Raderlebnistouren« und eines leistungsstarken und optisch ansprechenden Veranstaltungssystem gesetzt. Ein Buchungssystem für die Besucher (Timeslots) rundet den Webauftritt ab. Für das Museumspersonal ist die gesamte Website mit Inhalten und Daten in einem komfortablen Content Management-System (CMS) bestückbar.


Abstract 4:2

VELOCIUM Weinböhla

Website Herz Riesa

Fotoaktion individuell, Relaunch unter Beachtung Erscheinungsbild

Lorem ipsum

Kurzabriss Herz Riesa


Abstract 4:2

Gemeinschaftspraxis Herz Riesa

Website der Praxisklinik Herz und Gefäße

Das VELOCIUM – Die Sächsische Fahrrad-Erlebniswelt ist ein Freizeit-Angebot der Gemeinde Weinböhla und eröffnete im Herbst 2020. FRIEBEL WV gestaltete die gesamte Ausstellung, begleitende Drucksachen und die zugehörige Website.

Diese interaktive Ausstellung für Jung und Alt zeigt Exponate des ansässigen Fahrradvereins und vieler weiterer Leihgeber rund um Veloziped-, Vereins- und Industriegeschichte – so vielseitig, wie einst die sächsische Fahrradproduktion war. Ergänzt wird das Ausstellung durch einen spannenden Außenparcour – Pumptrack genannt – wo mit verschiedensten Rädern Gleichgewicht und Koordination getestet werden können. Der Hofbereich bietet Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen zwischen Weinspalieren. Für Kinder lockt eine Spielfläche mit Geräten zum Spielen und Austoben.

Das Design der Website lehnt sich an die Ausstellungsgestaltung an und ist voll mobilfähig. Besonderes Augenmerk wurde auf die Umsetzung der Freizeitangebote »Raderlebnistouren« und eines leistungsstarken und optisch ansprechenden Veranstaltungssystem gesetzt. Ein Buchungssystem für die Besucher (Timeslots) rundet den Webauftritt ab. Für das Museumspersonal ist die gesamte Website mit Inhalten und Daten in einem komfortablen Content Management-System (CMS) bestückbar.


Abstract 4:2

VELOCIUM Weinböhla

Website von MS Tec Gebäudetechnik

Das VELOCIUM – Die Sächsische Fahrrad-Erlebniswelt ist ein Freizeit-Angebot der Gemeinde Weinböhla und eröffnete im Herbst 2020. FRIEBEL WV gestaltete die gesamte Ausstellung, begleitende Drucksachen und die zugehörige Website.

Diese interaktive Ausstellung für Jung und Alt zeigt Exponate des ansässigen Fahrradvereins und vieler weiterer Leihgeber rund um Veloziped-, Vereins- und Industriegeschichte – so vielseitig, wie einst die sächsische Fahrradproduktion war. Ergänzt wird das Ausstellung durch einen spannenden Außenparcour – Pumptrack genannt – wo mit verschiedensten Rädern Gleichgewicht und Koordination getestet werden können. Der Hofbereich bietet Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen zwischen Weinspalieren. Für Kinder lockt eine Spielfläche mit Geräten zum Spielen und Austoben.

Das Design der Website lehnt sich an die Ausstellungsgestaltung an und ist voll mobilfähig. Besonderes Augenmerk wurde auf die Umsetzung der Freizeitangebote »Raderlebnistouren« und eines leistungsstarken und optisch ansprechenden Veranstaltungssystem gesetzt. Ein Buchungssystem für die Besucher (Timeslots) rundet den Webauftritt ab. Für das Museumspersonal ist die gesamte Website mit Inhalten und Daten in einem komfortablen Content Management-System (CMS) bestückbar.


Abstract 4:2

VELOCIUM Weinböhla