150 Jahre IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«

Buch zu 150 Jahren IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«
Buch zu 150 Jahren IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«
Buch zu 150 Jahren IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«
Buch zu 150 Jahren IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«
Buch zu 150 Jahren IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«

150 Jahre IHK Sachsen – »Kammergeschichte(n)«

Die drei sächsischen Industrie- und Handelskammern Chemnitz, Dresden und Leipzig begehen gemeinsam das 150-jährige Jubiläum mit einer Gesamtdarstellung ihrer Geschichte.

Die Publikation ging von einer Grundidee von Holger Friebel aus, Kammermitglieder aus allen Regionen und Zeiten in die Betrachtung einzubeziehen. Daraus wurde mit den Fachberatern Dr. sc. Ulrich Heß und Dr. Holger Starke eine ausgewogene Feinkonzeption erarbeitet.

Insgesamt waren 14 Autoren am Projekt beteiligt, in dessen Redaktion Jörg Hübner und Christine Jäger mitwirkten.

  • 200 Seiten, Festeinband
  • Gestaltung: Holger Friebel, Druckvorstufe/Gesamtherstellung: FRIEBEL WV

Im Anschluss gestalteten wir drei Wanderausstellungen zum Thema, jeweils eine individuelle Variante für die IHKn Chemnitz, Leipzig und Dresden.

Klappentext

Die vorliegende Publikation stellt die erste Gesamtdarstellung der Geschichte der sächsischen Industrie- und Handelskammern dar. Im Gefolge der Gewerbefreiheit als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Staat entstanden, haben die Kammern in eineinhalb Jahrhunderten ihrer Existenz eine wechselvolle Zeit durchlebt. Kammergeschichte war immer eng mit der Landes- und Wirtschaftsgeschichte verflochten – seit dem 19. Jahrhundert, als das Königreich Sachsen zum ersten deutschen Industriestaat aufstieg, bis zur Gegenwart, in der der Freistaat Sachsen eine wirtschaftlich dynamische Region in Europa darstellt.

Das Wirken der Industrie- und Handelskammern beruht auf dem ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder, deren Handeln wiederum maßgeblich deren Geschichte prägt. Dies spiegelt sich in der Konzeption des Bandes wider, der als eine Folge miteinander verbundener Geschichten konzipiert ist. Hierbei wurde(n) die Kammergeschichte(n) in die Landes- und Wirtschaftsgeschichte eingebettet und durch Porträts ausgewählter Unternehmen und einzelner Unternehmer(inne)n beispielhaft ergänzt.

Die Auswahl der Porträts berücksichtigt die spezifische Prägung der Branchen und Regionen im Lande, die hohe Bedeutung des Mittelstandes, aber auch den Wandel von Gesellschaftssystemen und Staatsformen, den Wechsel von Frieden und Krieg, Aufschwung und Krise. Hierüber lassen sich sowohl allgemeine Entwicklungen in der Langzeitperspektive als auch die Besonderheiten der Entwicklung in Sachsen und dessen Landesteilen erkennen. Die derart verflochtenen Kammer- und Unternehmensgeschichten geben Einblicke in die sächsische Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte der vergangenen 150 Jahre.